Beratender Lehrer – nur ‘was für ganz Harte und Begeisterte

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

diesen Brief kann ich Ihnen nur schreiben, weil ich bereits pensioniert bin und keine Sanktionen mehr fürchten muss. In meiner Funktion als „beratender Lehrer“ einer Schülerzeitung habe ich erfahren, was Einsamkeit, Dunkelheit und Anfeindung bedeuten, wie sie einen Menschen verändern, stärken – eine Stärkung, erkauft mit Verzweiflung, schlaflosen Nächten und viel innerer Angst.

An beiden Schulen, an denen ich eine Schülerzeitung gründete, war die Verhaltensweise nahezu deckungsgleich. Es ist ein Kollegiums-Reflex, der weniger an Individuen festzumachen ist als mehr an Strukturen eines Kollegiums. Stufe eins: Der Neue an der Schule gründet eine Schülerzeitung, was eigentlich keinen im Kollegium interessiert. Stufe zwei: Die Schülerzeitung erscheint. Sie wird zerfetzt als Schul-Schädigung, der Neue wird übel beschimpft, ihm wird ein Verschwinden von der Schule nahegelegt. Stufe drei: Es wird eine Art Personalversammlung einberufen, die die Schülerzeitung zum Thema hat. Diese Versammlung atmet den Geist der Inquisition. Schlaflose Nächte davor, ganz viel Angst. An der einen Schule wurde ich aufgefordert, Aussagen bestimmter Artikel zu widerrufen – im mündlichen Staatsexamen hatte ich Martin Luther, was mich innerlich stärkte. An der anderen wurde der Antrag gestellt, dass die Gesamtlehrerkonferenz (!) über den Inhalt der Schülerzeitung entscheide. Stufe vier: Standhaftigkeit über fünf bis zehn Jahre ändert die Einstellung des Großteils des Kollegiums, Feindschaft bis Hass verschwinden und es entsteht Wohlwollen bis Freundschaft, beides bedeutet mir viel! Die Schülerzeitung wird zum Aushängeschild der Schule und von den 15 Printausgaben als beratender Lehrer bekamen 14 einen Landespreis, eine sogar den Bundespreis, den uns Bundespräsident Rau in Berlin auf Schloss Bellevue überreichte.

Ich war als beratender Lehrer entschlossen, aber nicht unbedingt taktisch klug. Ich hatte keinerlei Kollegiums-Erfahrung. Das erste Problem ist der Neue – ein Grundproblem. Der Neue ist die Chance für den Schulleiter. Dieser fördert die Schülerzeitung, fordert sie fast schon und aus dem Neuen wird zusätzlich der „Liebling des Chefs“, auf jeden Fall in den Augen vieler Kollegen. Der Neue steckt seinen Kopf über das Kollegium hinaus und, wo ein Nagel hervorsteht, muss man ihn einschlagen – mehrfach gehört. Ob ein bis zwei Jahre Wartens geholfen hätten, weiß ich nicht, auf jeden Fall hätte ich die Fallstricke deutlicher erkannt. Es ist klug, neben dem Schulleiter auch mit dem Personalrat zu sprechen, was ich nicht getan habe. Bei der zweiten Schule war ich ein bisschen schlauer dank Déjá-vu-Erlebnis. Ich sprach vorher mit verschiedenen Kollegen, bereitete eine Rede über die Aufgaben einer Schülerzeitung vor und genau nach dieser Rede kippte die Stimmung zu meinen Gunsten. Ein junger Kollege kümmerte sich danach um den Computerbereich, wir waren also bis zu seinem Weggang zu zweit.

„Per aspera ad astra“ – durch das Dunkel zu den Sternen! Der Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Redaktionen verdanke ich viel Beglückung im Tun, 25 Jahre beratender Lehrer schenkten mir die Sinnerfüllung, die ich im Schuldienst an sich mit den Jahren immer weniger fand. In der Rückschau: Ich würde es wieder tun!

Seien Sie nur ein ganz klein wenig taktisch klüger als ich, aber in der Sache genauso standhaft! Dann können Sie als beratender Lehrer Glücksmomente erfahren, die Ihnen Schulroutine und Alltagsgrau verwehren. Sind Ihnen diese Glücksmomente es wert, dann packen Sie die Schülerzeitung entschlossen an!

Klaus Schenck (Artikel + Fotos)

Serie „Schülerzeitungsermutigung“ im Überblick

– 01: „10 Jahre Jugendseite„: https://www.schuelerzeitung-tbb.de/10-jahre-jugendseite/
– 02: „Redaktionsgröße – Zwei-Pizza-Regel„: https://www.schuelerzeitung-tbb.de/redaktionsgroesse-zwei-pizza-regel/ 
– 03: Start: „Wo werden wir schlau getrimmt?„: https://www.schuelerzeitung-tbb.de/start-wo-werden-wir-schlau-getrimmt/ 
– 04: „Nicht piensen – ‚Geld-Scheißerle‘ kreieren!„: https://www.schuelerzeitung-tbb.de/nicht-piensen-geld-scheisserle-kreieren/ 
– 05: „Beratender Lehrer – nur ‚was für ganz Harte und Begeisterte„: https://www.schuelerzeitung-tbb.de/beratender-lehrer-nur-was-fuer-ganz-harte-und-begeisterte/ 
– 06: „Wir waren in der Vergangenheit schon in der Zukunft„: https://www.schuelerzeitung-tbb.de/wir-waren-in-der-vergangenheit-in-der-zukunft/ 
– 07: „Traum – wir werden Weltschülerzeitung„: https://www.schuelerzeitung-tbb.de/traum-wir-werden-welt-schuelerzeitung/ 
– 08: „Die Chinesen kommen…„: https://www.schuelerzeitung-tbb.de/die-chinesen-kommen/ 
– 09: „Traum von Amsterdam…„: https://www.schuelerzeitung-tbb.de/traum-von-amsterdam/ 
– 10: „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin„: https://www.schuelerzeitung-tbb.de/berlin-berlin-wir-fahren-nach-berlin/ 
– 11: „Mit der Kamera in neue Dimensionen„: https://www.schuelerzeitung-tbb.de/mit-der-kamera-in-neue-dimensionen/ 
– 12: „Abi-Sendungen – unser Markenzeichen„: https://www.schuelerzeitung-tbb.de/abi-sendungen-unser-markenzeichen/ 
– 13: „Medien-Macher, Medien-Hilfe, Medien-Tag„: https://www.schuelerzeitung-tbb.de/medien-macher-medien-hilfe-medien-tag/ 
– 14: „Printausgabe vs. Internet-Zeitung„: https://www.schuelerzeitung-tbb.de/printausgabe-vs-internet-zeitung/ 
– 15: „Kooperation mit der Universität Würzburg„: https://www.schuelerzeitung-tbb.de/kooperation-mit-der-universitaet-wuerzburg/ 
– 16: „Kooperation mit dem Rotary-Club„: https://www.schuelerzeitung-tbb.de/kooperation-mit-dem-rotary-club/ 
– 17: „Trommelt euch in die Lokalpresse„: https://www.schuelerzeitung-tbb.de/trommelt-euch-in-die-lokalpresse/ 
– 18: „SWR-Besuch: Von Wetterfröschen, Werbe-Profis und einem Moderatoren-Traum„:   https://www.schuelerzeitung-tbb.de/swr-besuch-von-wetterfroeschen-werbe-profis-und-einem-moderatoren-traum/ 
– 19: „Geheimwaffe beim Vorstellungsgespräch – die Schülerzeitung„: https://www.schuelerzeitung-tbb.de/geheimwaffe-beim-vorstellungsgespraech-die-schuelerzeitung/ 
– 20: „Zwischen Totengräbern und dem Glück„: https://www.schuelerzeitung-tbb.de/zur-freundschaft-durchgefressen/  
– 21: „Zur Freundschaft ‚durchgefressen‚“: https://www.schuelerzeitung-tbb.de/zur-freundschaft-durchgefressen/
– 22: „Panzerfahren – das intensive Gemeinschaftserlebnis„: https://www.schuelerzeitung-tbb.de/panzerfahren-das-intensive-gemeinschaftserlebnis/  

Schülerzeitung

Link zu den Rückblicks-Artikeln: https://www.klausschenck.de/ks/jugendseiten/schuelerzeitungsermutigung—15-jahre-rueckblick/index.html

Link zur Schülerartikel-Homepage: https://www.schuelerzeitung-tbb.de/

Materialien für Schule und Deutsch-Abitur

Aktuell: „Psychologie-Tipps für die Schule“, neurologisch-psychologische Forschungsergebnisse in Blick auf Handys und soziale Medien: https://www.schuelerzeitung-tbb.de/alle-vorsaetze-sind-fuer-den-arsch-wenn-man-sich-nicht-daran-haelt/

In einer Datei: alle Links zur Deutsch-Abi-Lektüre der letzten zwanzig Jahre bis heute und zu den wichtigsten Abi-Aufsatzarten (Stand 2018): https://www.klausschenck.de/ks/downloads/f32-02-anhang-literatur-2023-11.pdf

Abi-Präsentationsprüfungen auf YouTube – alphabetisch nach Fächern geordnet plus eine Fülle an realisierten und ausgefallenen Präsentationsideen – erklärt und gezeigt an Referatsfotos: https://www.klausschenck.de/ks/praesentationen/abi-praesentationen/index.html

Allgemeine Abitur-Tipps: https://www.klausschenck.de/ks/deutsch/klassenarbeiten/geziele-abitur-hilfen-in-corona-einsamkeit/index.html 

Artikel-Serie: „Die Stillen in der Schule“ – Schüchternheit/Introversion: https://www.schuelerzeitung-tbb.de/die-stillen-in-der-schule-1-vom-glueck-der-introversion/

Klaus Schenck, OSR. a.D.
Fächer: Deutsch, Religion, Psychologie
Drei Internet-Kanäle:
Schul-Material: www.KlausSchenck.de
Schüler-Artikel: www.schuelerzeitung-tbb.de
Schul-Sendungen: www.youtube.com/user/financialtaime
Trailer: Auf YouTube ansehen
„Vom Engagement-Lehrer zum Lehrer-Zombie“/Bange-Verlag 2020:
Info-Flyer: Download

Über den Autor

Klaus Schenck unterrichtete die Fächer "Deutsch", "Religion" und "Psychologie". Er hatte 2003/04 die Schülerzeitung "Financial T('a)ime" (FT) zunächst als Printausgabe ins Leben gerufen, dann 2008 die FT-Homepage, zwei Jahre später die FT-Sendungen auf YouTube (www.youtube.com/user/financialtaime) , zusätzlich ist noch seine Deutsch-Homepage (www.KlausSchenck.de) integriert, sodass dieses "Gesamtpaket" bis heute täglich auf rund 1.500 User kommt. Mit der "FT-Abi-Plattform" wurde ab 2014 das Profil für Oberstufen-Material - über die Schülerzeitung hinaus - geschärft, ab August 2016 ist wieder alles in einer Hand, wobei Klaus Schenck weiterhin die Gewichtung auf Schulmaterial beibehält und die Internet-Schülerzeitung (FT-Internet) bewusst auch für andere Interessierte öffnet.

Weitere Artikel zum Thema

Liebe Schülerinnen und Schüler, eher nebenbei erfuhr ich, dass unsere Partnerfirma einen Panzer hat und ich fragte gleich nach, ob wir nicht auch mal als Redaktion Panzer fahren dürften. Es wurde bei unserem nächsten Besuch nichts draus – Panzer kaputt und ich enttäuscht. Ich blieb dran. Wieder ein Jahr später war es dann soweit – …

Liebe Schülerinnen und Schüler, unsere Botschaft an euch, wenn ihr eine Schülerzeitung werden wollt oder schon eine seid: Macht so viel wie nur möglich gemeinsam! Noch einen Tick konkreter: Geht nach jeder langen Redaktionssitzung gemeinsam essen! Ich erzähle euch ganz kurz, wie es bei uns lief, bevor Chefredakteurin Stefanie das Wort hat und aus ihrer …

Liebe Schülerinnen und Schüler, 2013: Ich konnte nicht mehr, ich wollte nicht mehr, ich ertrug es nicht mehr, in diese Einsamkeit, Verlassenheit, Hilflosigkeit gestoßen zu werden von Menschen, die kurz vor Fertigstellung einer Schülerzeitung keinen Bock mehr haben, jetzt Urlaub machen, andere Prioritäten setzen oder nur: keine Zeit mehr haben! Diese Einsamkeit, Verlassenheit, Hilflosigkeit war …

Liebe Schülerinnen und Schüler, vor vielen Jahren bekam ich nach dem Abitur von einer engagierten Schülerzeitungsredakteurin folgenden Text zu Bewerbung, Vorstellungsgespräch und Anforderungen. Der Text ist aus gutem Grund anonym und wurde auch nirgends veröffentlicht. Ich finde ihn so herrlich, aber auch so zutreffend. Alle Personaler, denen ich den Text zeigte, haben ihn mir voll …

Liebe Schülerinnen und Schüler, wir bekamen bei der Preisverleihung durch das Kultusministerium für unsere Printausgabe 2013 nicht nur Urkunde und Geld, sondern auch eine Einladung für einen SWR-Besuch 2014 und uns war klar: da gehen wir hin! Ich schreibe jetzt gar nicht mehr groß weiter, sondern lasse die Redaktionsmitglieder von ihren verschiedenen Workshops erzählen: „Unsere …

Liebe Schülerinnen und Schüler, so, ich will euch jetzt etwas Ausgefallenes zeigen: zwei Besuche in unserer Redaktion – sie liegen schon über zehn Jahre zurück. Einmal kam eine Lokalredakteurin zu uns und zwei Jahre später das Franken-Radio/SWR4. Und warum kamen beide? Weil wir für sie präsent waren, durch Artikel, ausgefallene Projekte und durchs Internet. Genau …

Liebe Schülerinnen und Schüler, vernetzt euch – nicht nur untereinander, das ist ja wohl selbstverständlich, vernetzt euch auch mit der Welt der Erwachsenen und damit mit der Welt, in der viele von euch zunächst studieren, aber dann auch arbeiten werden – der Uni, der Industrie oder – wie in diesem Brief – mit dem Rotary-Club …

Liebe Schülerinnen und Schüler, jetzt zitiere ich einfach aus dem Bericht (März 2013) unserer damaligen Chefredakteurin Debora: „Nach wochenlanger Vorfreude war es endlich soweit. Unser großer Tag war gekommen. Anstatt am Unterricht teilzunehmen, machten wir uns auf den Weg zur Neuen Universität Würzburg. Unser Ziel: Senatssaal, Zimmer Nr. 210. Erst auf der Suche nach diesem …

Liebe Schülerinnen und Schüler, heutige Schülerzeitungen stehen vor der Entscheidung: Print oder Internet. Beides hat Vor- und Nachteile. Wir haben uns damals bewusst für beides entschieden! Nachdem wir schon mehrere Jahre die Internet-Zeitung hatten, gaben wir nochmals alles und hauten zusammen mit Würth Industrie Service unsere letzte Druckausgabe raus, in die wir all unsere Energie …

Liebe Schülerinnen und Schüler, nur schnell zur Erinnerung: Ihr wisst noch, wir haben uns als Schülerzeitung 2010 parallel zu unserem ersten ActivBoard an der Schule eine Kamera angeschafft und mit ihr Unterrichtspräsentationen gefilmt und Abi-Präsentationsprüfungen – im Nachhinein – mit dem dazugehörigen Kolloquium produziert. Bei diesen Präsentationsprüfungen stand das ActivBoard als wichtigstes Medium im Zentrum. …