Eine Fehlentscheidung des Kampfrichters – na und?

Wie in vielen anderen Sportarten – und besonders in Kampfsportarten – ist bei Wettkämpfen der offizielle Kampfrichter, auch Obmann/Obfrau genannt, derjenige, der entscheidet, wer den Treffer gesetzt, wer sich eventuell nicht an Regeln gehalten hat und deshalb mit einer gelben, roten oder schwarzen Karte bestraft wird. Er ist auch derjenige, der generell die beiden aufeinandertreffenden Athlet*innen in Zaum hält. Wie auch in anderen Sportarten kommt es dadurch natürlich häufig zu Konfliktpotential, denn im Fechten müssen die Entscheidungen durch den Kampfrichter innerhalb von Sekunden getroffen werden. Zudem stehen auch die Kampfrichter bei einem Wettkampf unter Beobachtung und damit unter einem gewissen Druck.

Daher sei zuvor gesagt, dass ich den allergrößten Respekt gegenüber Kampfrichtern und Schiedsrichtern in jeglicher Sportart habe, denn sie machen jedes Mal aufs Neue einen unglaublichen Job. Nichtsdestotrotz ist es für einen Athleten/Athletin extrem schwierig, weiterhin absolut konzentriert zu bleiben und mit vollem Fokus im Gefecht zu sein, wenn eine externe Person, in diesem Fall der Kampfrichter, das Gefecht zusätzlich noch beeinflusst. Oft passieren Fehlentscheidungen zu Beginn eines Gefechts oder mitten in einem Gefecht. Hier ist es dann besonders wichtig, sich das Gefecht nicht durch den Ärger über die falsche Entscheidung nehmen zu lassen, sondern mental extrem schnell in der Lage zu sein, diesen Fehler zu akzeptieren, hinzunehmen und auch wieder abzuhaken. Denn nur dann wird man auch in der Lage sein, das Gefecht weiter in der Hand zu behalten und noch gewinnen zu können. Zusätzlich führen Diskussionen mit dem Kampfrichter oft zum Gegenteil des erwünschten Zustands. Denn auch Kampfrichter sind nur Menschen und fühlen sich durch Kritik an ihren Entscheidungen in ihrem Stolz gekränkt und die nächste enge Entscheidung könnte dadurch bewusst oder unterbewusst zugunsten des Gegners getroffen werden. Daher ist es nicht nur für die mentale Einstellung, sondern auch für die Beziehung zwischen Athleten und Kampfrichtern sehr wichtig, Fehlentscheidungen zu akzeptieren, folglich mit diesen professionell umzugehen. Kampfrichter sind keine Maschinen und machen Fehler wie wir Athleten eben auch. Um vor allem mental in der Lage sein zu können, Fehlentscheidungen zu akzeptieren, ist es wichtig mit Sportpsychologen zusammenzuarbeiten. Mit einem sogenannten Mentaltrainer erarbeitet man dann eine geeignete Strategie für solche Situationen. Mir persönlich hilft immer einmal bis zum Ende der Bahn zu gehen, dreimal tief durchzuatmen und dadurch eine gewisse Distanz zwischen meinem Ärger und der vergangenen Entscheidung zu bringen. Anschließend setze ich gedanklich mit einem Art Bild einen Haken an diese Entscheidung. Damit sind der Ärger und diese Entscheidung dann für mich abgehakt und es kann wieder voll konzentriert mit dem Gefecht weitergehen. Natürlich hört sich das so einfach an, aber es bedarf, wie so oft im Sport und auch im Leben, viel Übung und viele Trainingseinheiten.

Artikel: Anne Sauer, Florettfechterin, deutsche Nationalmannschaft

Fechtbilder: Augusto Bizzi/FIE

Material-Hinweise fürs Abitur

Aus aktuellem Anlass: „Faule Säcke, werdet Lehrer!“: https://www.schuelerzeitung-tbb.de/faule-saecke-aller-laender-werdet-lehrer-in-baden-wuerttemberg/ 

Thomas Mann: „Felix Krull“ + Franz Kafka: „Der Verschollene“ + Juli Zeh: „Corpus Delicti“ + Wolfgang Koeppen: „Tauben im Gras“: https://www.klausschenck.de/ks/deutsch/klassenarbeiten/abi-pflichtlektuere-ab-2023—baden-wuerttemberg/index.html

Zur Diskussion zu „Tauben im Gras“: „Schere im Kopf + Knoten in der Zunge“: https://www.klausschenck.de/ks/veroeffentlichungen/eigene-artikel/freier-geist-vs-politische-korrektheit/index.html

Johann Wolfgang v. Goethe: „Faust“ + Hermann Hesse: „Der Steppenwolf“ + E.T.A. Hoffmann: „Der goldne Topf“ + Hans-Ulrich Treichel: „Der Verlorene“: https://www.klausschenck.de/ks/deutsch/klassenarbeiten/neue-abi-pflichtlektuere—baden-wuerttemberg/index.html

Abi-Präsentationsprüfungen auf YouTube – alphabetisch nach Fächern geordnet plus eine Fülle an realisierten und ausgefallenen Präsentationsideen – erklärt und gezeigt an Referatsfotos: https://www.klausschenck.de/ks/praesentationen/abi-praesentationen/index.html

Allgemeine Abitur-Tipps: https://www.klausschenck.de/ks/deutsch/klassenarbeiten/geziele-abitur-hilfen-in-corona-einsamkeit/index.html

Deutsche Grammatik (Tabellen + Übungen): https://www.klausschenck.de/ks/deutsch/grammatik/grammatik-uebungen/index.html

Alle Deutsch-Materialien – nach Pflichtlektüre, Aufsatzarten usw. geordnet: https://www.klausschenck.de/ks/deutsch/klassenarbeiten/gezielte-vorbereitung-auf-ka–d-abi-2019/index.html

Allgemein: Jugend im Selbstspiegel – eigene Texte mit Zeichnungen: https://www.klausschenck.de/ks/jugendseiten/jugend-im-selbstspiegel—lesung/index.html

Allgemein: Stärkung aus dem Psychologie-Unterricht: https://www.klausschenck.de/ks/psychologie/psychologie-unterricht-als-staerkenseminar/index.html   

Klaus Schenck, OSR. a.D.
Fächer: Deutsch, Religion, Psychologie
Drei Internet-Kanäle:
Schul-Material: www.KlausSchenck.de
Schüler-Artikel: www.schuelerzeitung-tbb.de
Schul-Sendungen: www.youtube.com/user/financialtaime
Trailer: Auf YouTube ansehen
„Vom Engagement-Lehrer zum Lehrer-Zombie“/Bange-Verlag 2020:
Info-Flyer: Download

Über den Autor

Klaus Schenck unterrichtete die Fächer "Deutsch", "Religion" und "Psychologie". Er hatte 2003/04 die Schülerzeitung "Financial T('a)ime" (FT) zunächst als Printausgabe ins Leben gerufen, dann 2008 die FT-Homepage, zwei Jahre später die FT-Sendungen auf YouTube (www.youtube.com/user/financialtaime) , zusätzlich ist noch seine Deutsch-Homepage (www.KlausSchenck.de) integriert, sodass dieses "Gesamtpaket" bis heute täglich auf rund 1.500 User kommt. Mit der "FT-Abi-Plattform" wurde ab 2014 das Profil für Oberstufen-Material - über die Schülerzeitung hinaus - geschärft, ab August 2016 ist wieder alles in einer Hand, wobei Klaus Schenck weiterhin die Gewichtung auf Schulmaterial beibehält und die Internet-Schülerzeitung (FT-Internet) bewusst auch für andere Interessierte öffnet.

Weitere Artikel zum Thema

Verletzungen sind immer schlimm. Sich jedoch während eines Wettkampfs bei einem Gefecht auf der Planche zu verletzen, ist wohl der „Worst Case“. Zuallererst ist es natürlich immer die Frage, wie schlimm ist die Verletzung? Muss der Wettkampf direkt abgebrochen werden oder kann man eventuell mit einem Tapeverband oder einer Schmerztablette das laufende Gefecht noch weiter …

Eine Niederlage ist immer extrem schwierig. Generell im Leben, immer im Sport und vor allem im Fechten. Im Fechtsport hat man den knallharten und direkten Vergleich. Fechterin gegen Fechterin und am Ende steht schwarz auf weiß, wie viele Treffer man selbst gesetzt hat und wie viele die Gegnerin gesetzt hat. Ich stelle mir persönlich immer …

Bei einem Weltcup im Fechten finden am Freitag die Qualifikationswettkämpfe für den Einzelwettkampf und am Samstag die Hauptkämpfe mit den verbleibenden 64 Fechterinnen statt. Am Sonntag wird dann der Mannschaftsweltcup ausgefochten. Beim Mannschaftsweltcup ist es so, dass man aufgrund der Positionen auf der Weltrangliste immer vorher schon weiß, auf welche Mannschaften man trifft. Im Einzel …

Eine Achterbahnfahrt Was bedeutet es, ganz knapp einen wichtigen Kampf zu gewinnen? Wenn man diese Frage mit nur einem Wort beantworten würde, wäre es definitiv das Wort „Achterbahnfahrt“. Ich versuche es an einem konkreten Beispiel so gut es geht in Worte zu fassen. 2017 nahm ich an der Heimweltmeisterschaft in Leipzig teil, dem Wettkampfhöhepunkt am …

Viele Menschen haben Angst vor der Zukunft und vor allem im Spitzensport ist das Planen und schlussendlich das finale Beenden der sportlichen Karriere ein schwieriger und von Angst erfüllter Schritt. Denn in den meisten Fällen steigen Athlet:innen schließlich mit Mitte oder sogar Ende 30 in einen neuen Beruf ein, in dem sie vor mehreren Jahren …

Man steht auf der Planche, grüßt – jetzt gilt es. Wie bringt man sich zur Ruhe, welche Tricks gibt es, sich zu fokussieren. Diese Strategien geht man natürlich schon durch, bevor man die Planche betritt und damit der erste Kontakt mit der Gegnerin entsteht. Man bereitet sich zum einen natürlich technisch und taktisch auf das …

Die sogenannte Karriere nach der Karriere ist für Leistungssportler/innen ein unglaublich schwieriges Thema. Im Grunde genommen gibt es drei Arten von Athlet/innen. Diejenigen, die sich von Anfang an vornehmen, eine duale Karriere aufzubauen, also neben dem täglichen Sportleralltag noch ganz normal studieren. Dann gibt es die Athlet/innen, die sich voll und ganz auf den Sport …

Dieses Thema gehört im Leistungssport schon lange zum Alltag. Für viele Athletinnen und Athleten ist der Gang zum Psychologen völlig normal und gehört dazu – wie auch der Gang zur Physiotherapie oder in den Kraftraum. Primär geht es im mentalen Training mit Sportpsychologen darum, die Herausforderungen, die die Sportart an den/die Athleten/Athletin stellt, zu lösen …

Ich nahm die Pandemie und die Erkrankung von Anfang an ernst und für mich war klar, dass, nur wenn alle sich an die neuen Verhaltensregeln halten, wir diese Pandemie überstehen können. Für mich als Sportlerin ist meine Gesundheit immens wichtig, denn ohne einen gesunden Körper bin ich nicht leistungsfähig und ohne eine hohe Leistungsfähigkeit werde …

Samstagmorgen, 6.30 Uhr, der Wecker klingelt, der erste Gedanke, der einem im Hotelbett am Morgen eines Turniers in den Kopf schießt, ist: “ Wie wird das Turnier heute für mich enden? Werde ich mein Ziel erreichen?“Danach geht es zum Frühstück und man muss sich eigentlich zwingen, etwas zu essen, denn die Nervosität wird in einem …