Meine Werte: Klaus Schenck

Liebe Schülerinnen und Schüler,

wenn ihr die Werte von Menschen nachvollziehen wollt, orientiert euch an fünf Dingen: wo aufgewachsen, welches Verhältnis zu Eltern/Familie, welche Prägung, welche Persönlichkeit und welche Sicht auf das Leben: Dankbarkeit oder nicht?

Ich verbrachte meine Kindheit auf dem Land und sie war wunderbar, mein Paradies. Mein Vater nahm sich neben seinem Beruf als Richter viel Zeit für mich und ich bin fernsehfrei erzogen. Meine Mutter war Künstlerin, meine Schwester sechs Jahre jünger als ich. Prägend war für mich meine teilweise lebensbedrohliche Kränklichkeit, die ich dank klar vermittelter Disziplin meist im Griff hatte, ansonsten tobte ich chaotisch wild draußen herum – ohne viele Einschränkungen. Meine Hyperallergie besiegte ich dank Disziplin und Wille, schon als Kind war ich überzeugt: es kommt auf mich an, ich trage für meinen Erfolg die Verantwortung, aber ich habe Menschen, die mich auf meinem Weg unterstützen. Als Introvertierter verbrachte ich viel Zeit mit Briefe-Schreiben, bis es aber mit dem Schreiben und Lesen halbwegs klappte, war es ein beschwerlicher Weg – Introvertierte sind nicht von der schnellen Truppe.

Wenn ihr wie ich auf dem Land großgeworden seid, überlegt euch gut, ob es Karriere, Geld und die vermeintliche Freiheit wert sind, eure ländliche Heimat zu verlassen oder nach Jahren nicht wieder zurückzukehren. Und vergesst eure alten Freunde, Nachbarn und Lehrer nicht, die Treue zu ihnen ist auch eine Treue zu euch. Bei ihnen müsst ihr euch nicht mehr groß erklären, sie sind ein Stück „Lebensheimat“ – auch in der Fremde. Neue kommen und gehen – aber es sind die „Weißt-du-noch-damals-Menschen“, die einmalig tiefe Gespräche ermöglichen und damit euch helfen, euch auch in dunklen Zeiten wieder zu finden. Ein letzter Punkt: Seid dankbar und lasst das alle spüren, denen ihr so vieles verdankt. Eure gezeigte Wertschätzung macht euch zum Sonnenschein für eure Mitmenschen und ihr wisst nicht, wann ihr ihrer bedürft.

Meine Lebens-Formeln – kurz, knapp, klar

  • Meine Erfolgs-Formel: Ehrgeiz, Wille, Fleiß
  • Meine Sympathie-Formel: Dankbarkeit, Wertschätzung, Verlässlichkeit
  • Meine Glücks-Formel: Selbstannahme, Selbstwirksamkeit, Engagement – für andere
  • Meine Stärke-Formel: Gottvertrauen, Selbstvertrauen, Entschlossenheit
  • Meine Corona-Formel: Alleinsein in Struktur, Produktivität und Akzeptanz
  • Meine Aktivitäts-Formel: viel Tun, viel Anpacken, viel Sport – wenig Fernsehen, wenig soziale Medien, wenig Stress
  • Meine Kreativitäts-Formel: viel Stille, viel Zeit, viel Beharrlichkeit

Dies sind meine Werte, die sich als tragend erwiesen für einen Menschen, der als introvertiert, diszipliniert und leistungsorientiert fremd in der heutigen Gesellschaft ist, dafür in Einklang mit sich selbst. Auch unzeitgemäß kann man glücklich sein – vielleicht nur so.

  Klaus Schenck

Beruf: Oberstudienrat a.D. (Fächer: Deutsch, Religion, Psychologie),

Alter: 68 Jahre

www.KlausSchenck.de

Links zur Werte-Brief-Aktion

Ordner mit allen Werte-Briefen: https://www.klausschenck.de/ks/veroeffentlichungen/eigene-artikel/werte-briefe/index.html

Begründung dieser Werte-Brief-Aktion: https://www.klausschenck.de/ks/downloads/f25-1-sk-werte-anschreiben-kopfzeile.pdf

Einzelne Werte-Briefe:

Material-Hinweise fürs Abitur

Aus aktuellem Anlass: „Faule Säcke, werdet Lehrer!“: https://www.schuelerzeitung-tbb.de/faule-saecke-aller-laender-werdet-lehrer-in-baden-wuerttemberg/ 

Thomas Mann: „Felix Krull“ + Franz Kafka: „Der Verschollene“ + Juli Zeh: „Corpus Delicti“ + Wolfgang Koeppen: „Tauben im Gras“: https://www.klausschenck.de/ks/deutsch/klassenarbeiten/abi-pflichtlektuere-ab-2023—baden-wuerttemberg/index.html

Zur Diskussion zu „Tauben im Gras“: „Schere im Kopf + Knoten in der Zunge“: https://www.klausschenck.de/ks/veroeffentlichungen/eigene-artikel/freier-geist-vs-politische-korrektheit/index.html

Johann Wolfgang v. Goethe: „Faust“ + Hermann Hesse: „Der Steppenwolf“ + E.T.A. Hoffmann: „Der goldne Topf“ + Hans-Ulrich Treichel: „Der Verlorene“: https://www.klausschenck.de/ks/deutsch/klassenarbeiten/neue-abi-pflichtlektuere—baden-wuerttemberg/index.html

Abi-Präsentationsprüfungen auf YouTube – alphabetisch nach Fächern geordnet plus eine Fülle an realisierten und ausgefallenen Präsentationsideen – erklärt und gezeigt an Referatsfotos: https://www.klausschenck.de/ks/praesentationen/abi-praesentationen/index.html

Allgemeine Abitur-Tipps: https://www.klausschenck.de/ks/deutsch/klassenarbeiten/geziele-abitur-hilfen-in-corona-einsamkeit/index.html

Deutsche Grammatik (Tabellen + Übungen): https://www.klausschenck.de/ks/deutsch/grammatik/grammatik-uebungen/index.html

Alle Deutsch-Materialien – nach Pflichtlektüre, Aufsatzarten usw. geordnet: https://www.klausschenck.de/ks/deutsch/klassenarbeiten/gezielte-vorbereitung-auf-ka–d-abi-2019/index.html

Allgemein: Jugend im Selbstspiegel – eigene Texte mit Zeichnungen: https://www.klausschenck.de/ks/jugendseiten/jugend-im-selbstspiegel—lesung/index.html

Allgemein: Stärkung aus dem Psychologie-Unterricht: https://www.klausschenck.de/ks/psychologie/psychologie-unterricht-als-staerkenseminar/index.html   

Klaus Schenck, OSR. a.D.
Fächer: Deutsch, Religion, Psychologie
Drei Internet-Kanäle:
Schul-Material: www.KlausSchenck.de
Schüler-Artikel: www.schuelerzeitung-tbb.de
Schul-Sendungen: www.youtube.com/user/financialtaime
Trailer: Auf YouTube ansehen
„Vom Engagement-Lehrer zum Lehrer-Zombie“/Bange-Verlag 2020:
Info-Flyer: Download

Über den Autor

Klaus Schenck unterrichtete die Fächer "Deutsch", "Religion" und "Psychologie". Er hatte 2003/04 die Schülerzeitung "Financial T('a)ime" (FT) zunächst als Printausgabe ins Leben gerufen, dann 2008 die FT-Homepage, zwei Jahre später die FT-Sendungen auf YouTube (www.youtube.com/user/financialtaime) , zusätzlich ist noch seine Deutsch-Homepage (www.KlausSchenck.de) integriert, sodass dieses "Gesamtpaket" bis heute täglich auf rund 1.500 User kommt. Mit der "FT-Abi-Plattform" wurde ab 2014 das Profil für Oberstufen-Material - über die Schülerzeitung hinaus - geschärft, ab August 2016 ist wieder alles in einer Hand, wobei Klaus Schenck weiterhin die Gewichtung auf Schulmaterial beibehält und die Internet-Schülerzeitung (FT-Internet) bewusst auch für andere Interessierte öffnet.

Weitere Artikel zum Thema

Es irritierte mich in meinen aktiven Lehrer-Jahrzehnten, jungen Menschen zu begegnen, die mir in alltagspraktischen Dingen oft zur Hilfe wurden – vom Computer über das Internet bis zu Online-Buchungen, deren volles Engagement aber dem Handy, „social media“ und dem digitalen Wunsch-Ich galt. Diese Menschen waren sich selbst Fremde, Unbekannte im „eigenen Haus“, das Eigene ihre …

Liebe Schülerinnen und Schüler, „Nichts ist so beständig wie der Wandel“; das Zitat wird Heraklit (535-475 v.Chr.) und Charles Darwin (Briefe 1822-1859) zugeschrieben; die Aussage beansprucht demnach fast zeitlose Gültigkeit. Worauf bezieht sich der Wandel aber überhaupt? Erstreckt er sich auch auf geistige Werte oder nur auf materielle? Ich denke, dass sich auch geistige Werte …

Liebe Leserin, lieber Leser, mit diesen Werten stelle ich mich Ihnen vor: gelassen sein: nicht auf andere neidisch sein; dankbar sein für kleine und große Dinge und dies auch zeigen; fähig, über sich selbst zu lachen,und entsprechend auch: bereit zur Hingabe, also sich in manchen Fällen für Opfer entscheiden (Opfer von Dingen, Geld, Zeit); dankbar …

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Leserinnen und Leser, Mit fast 72 Jahren werde ich angefragt, etwas über meine Sichtweise – Werte zu schreiben und ich versuche diese über mein Leben in Kurzfassung zu vermitteln: Als Kind und bis zum 45. Lebensjahr litt ich unter der sichtbaren Krankheit „Endogenes Ekzem“ am ganzen Körper, das immer in …

Geboren und aufgewachsen bin ich auf einem Bauernhof, ein typischer süddeutscher Gemischtbetrieb mit Äckern, Wiesen und Tierhaltung. Der Hof liegt in einem kleinen Weiler, 3 KM entfernt vom Hauptort und somit besuchten, schon aus logistischen Gründen, weder meine 3 Schwestern noch ich den Kindergarten. Es gab trotzdem weder Langeweile oder das Gefühl von Versäumnissen, weil …