Ich bin Kira Kremer, 17 Jahre alt, mache seit sechs Jahren Judo beim TSV 1863 Tauberbischofsheim und habe den 1. Kyu (Braungurt). Mit elf Jahren habe ich damit angefangen, nachdem mir Freunde berichtet haben, wie viel Spaß das Judotraining macht.

Meine Eltern fanden diese Idee auch sehr gut, denn sie sagten, es sei sehr praktisch für junge Mädchen, dass sie sich im Notfall selbst verteidigen können.

Ich war zunächst nicht sehr begeistert, da ich dachte, Judo sei nur ein Jungensport, doch diese Ansicht hat sich nach den ersten Probetrainingseinheiten schnell geändert, denn die Mädchen- und Jungenanzahl im Training war und ist bis heute in der TSV Judo-Abteilung sehr ausgeglichen.

In meinem ersten Training wurden mir die „Basics“ des Judos, wie das richtige Fallen, gezeigt und mit diesem Wissen haben wir gleich angefangen zu kämpfen. Ich übte damals überwiegend mit einem älteren und erfahreneren Mädchen und dachte mir: „Wow, diese Techniken möchte ich auch können!“

Heute kann ich sagen, dass diese Techniken nur der Anfang waren. Judo ist ein stetiges Dazulernen und man kann von jedem Partner etwas Neues lernen und anschließend ausprobieren. Deshalb hat der Sport auch eine große Vielfalt, die mir sehr gefällt.

Eine große Anzahl von unterschiedlichen Wurf-, Haltegriff-, Hebel- und Würgetechniken, von denen es wiederum eine Vielzahl von Variationen gibt, lassen einen Judoka also nie auslernen.

Das Gemeinschaftsgefühl in der Judo-Abteilung des TSV 1863 Tauberbischofsheim ist stark ausgeprägt, daran habe ich sehr großes Gefallen.  Jeder wird in der Gruppe aufgenommen und findet schnell Anschluss, unabhängig davon in welcher Trainingsgruppe und Leistungsstand.

Die engagierten Trainer/innen waren schon immer ein großes Vorbild für mich, deshalb habe ich mich dazu entschlossen, die Sportassistenten-Ausbildung zu absolvieren, sodass ich ebenfalls als Assistenztrainerin agieren kann. Vielleicht ist es mir sogar möglich, Kinder so zu inspirieren und zu begeistern, wie die Trainer dies bei mir getan haben.

Eine große Bereicherung ist, dass die TSV Judo-Abteilung es sowohl anbietet, den Sport nur als Hobby zu praktizieren, aber andererseits auch die Möglichkeit bietet, wettkampforientiert zu trainieren.

Die qualifizierten Trainer, aber auch die Möglichkeit an Stützpunkten zu trainieren oder Lehrgänge zu besuchen, haben bereits in der Vergangenheit gezeigt, dass man viele Talente formt und fördert.

Bei viel Spaß beim Training hat ein jeder die Chance, alle persönlichen Ziele in dieser Sportart zu erreichen.

 

 

Artikel: Kira Kremer

Fotos: Joachim Fels