In der abgeteilten Wört-Halle wuseln acht Mädchen von fünf bis elf Jahren herum, es erscheint mehr, aber es sind nur acht, die ausgelassen, mit Lebensfreude und -energie durcheinander rennen. Victoria Horn ist für die Fünf- bis Siebenjährigen zuständig, Svenja Kraft für die Acht- bis Elf-Jährigen. Im Hintergrund macht sich die Wettkampfgruppe ab zwölf Jahren warm mit ihrer Trainerin Michaela Schnarrenberger. Bei den acht Mädchen steht der Spaß an Bewegung im Vordergrund, am Miteinander in sportlicher Hinsicht, aber auch in persönlicher. Jede kennt jede und jede hat jede gern und alle lieben ihre Trainerinnen Victoria und Svenja. Beide halten sich eher im Hintergrund, geben eine Übung vor, aber lassen dann die Kinder sie nach ihren Fähigkeiten ausführen und manchmal auch verändern. „Spiel und Spaß mit Reifen, Bändern und mehr“, so heißt die Gruppe beim TSV/Turnen am Dienstag ab 17.30 Uhr, und genau das trifft auch zu – harmonisch, lustig und noch ohne jeden Ehrgeiz, einfach nur Freude an der eigenen Bewegung, an den eigenen Möglichkeiten, am eigenen Sprung oder Hupfer. Es erinnert ein wenig an junge Geißlein, die durcheinander springen, weil es einfach schön ist zu springen – nicht mehr, nicht weniger.

Am Ende der Turn-Stunde flüstern mir einige ins Ohr, was sie so toll hier finden, so musste jede sich etwas überlegen, ohne nur die Worte der Freundin zu wiederholen:

Milana: „Ich mag turnen, weil ich es kann!“

Nina: „Es macht mir einfach Spaß. Es ist eine Auszeit von all den anderen Sachen“

Adele: „Ich lerne hier immer wieder neue Kinder kennen und die Übungen sind hier ganz toll und ich liebe ganz arg zu tanzen.“

Anna: „Meine Mama ist hier Trainerin und alles macht hier Spaß und ich mache auch gerne etwas mit Bändern.“

Marie: „Weil turnen schön ist und Spaß macht und meine Mama hier Trainerin ist.“

Emma: „Es macht irgendwie Spaß. Alles ist wie Ballett und Turnen und beides ist gemischt.“

Noch der Hinweis: Auch in dieser Gruppe gibt es einmal im Jahr einen Wettkampf – eine aufregende Angelegenheit. Wer sportlichen Biss hat, muss in der Halle nur einige Meter Richtung Fenster gehen, um in der Wettkampf-Gruppe angemessen gefordert zu werden. Zwischen den beiden Gruppen gibt es fließende Übergänge. Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen!

Artikel und Fotos: Klaus Schenck