Organisiert vom Goethe Institut Beijing, durften Schüler der Shenzhen Middle School den deutschen Rapper Doppel-U an ihrer Schule begrüßen.

Doppel U, der mit bürgerlichem Namen Christian Weirich heißt (W = Ableitung des engl. Double-U für W), besuchte China für mehrere Wochen, um den Schülern einiger Schulen in Guangdong und Hong Kong den deutschen Rap und deutsche Literatur näher zu bringen. Somit erreichte er auch die Shenzhen Middle School.

Während am Montag ein geschlossener Workshop für alle Deutschschüler dieser sowie zwei weiterer Schulen stattfand, hat Doppel-U am Dienstag ein Konzert für alle Interessenten gegeben.

Bereits die Wochen vor dem Workshop wurden im Deutschunterricht Gedichte von Goethe und Schiller behandelt sowie deren Bedeutung und Aussprache geklärt. Die Schüler fieberten dem Workshop schon mehrere Tage entgegen und waren sehr aufgeregt und vor allem gespannt, als es dann endlich losging.

Trotz anfänglicher Schüchternheit und eher zurückhaltender Mitarbeit wurde der Workshop besonders zum Ende hin ein wahrer Erfolg. Doppel-U gewann durch rhythmische Übungen, ganz viel Motivation, vor allem aber Spaß bei der Sache, die Aufmerksamkeit der Schüler. Alle Schüler wurden zum Mitmachen angeregt, entweder in Form von rhythmischer Begleitung oder ab und zu auch einigen Wortspielen. Doppel-U ist ein Künstler, der deutsche Gedichte aus Schillers und Goethes Zeit in seinem eigenen Stil, dem Rap, präsentiert, um diese leichter verständlich und interessanter zu gestalten, aber auch eigene Songs nutzt, um Botschaften zu vermitteln. 

Nach bereits 15 Minuten war die anfängliche Zurückhaltung vollkommen bei Seite geschoben und alle Schüler waren zu 100 Prozent bei der Sache und konnten die zwei Stunden wahnsinnig genießen. 

Gedichte wie „Das Punschlied“ oder „Gefunden“ hat Doppel-U mit Wortwitz, aber auch Respekt vorgestellt. Durch diese kreative Vortragsweise wird einerseits der deutsche Rap, andererseits aber auch die deutsche Lyrik nähergebracht. Seinen Höhepunkt erreichte der Workshop dann mit Goethes „Erlkönig“, den die chinesischen Schüler als sehr bewegend und anrührend empfanden.

Gegen Ende des Workshops stellte Doppel-U noch kurz einen eigenen Song vor und steigerte damit die Vorfreude auf das Konzert am nächsten Tag umso mehr.

Am Dienstag war der Ansturm wesentlich größer und auch Schüler, die noch keine Deutsch- Vorkenntnisse hatten, konnten das Konzert besuchen. Dies war möglich, da sowohl der Workshop als auch das Konzert in englischer Sprache abgehalten wurden.

Zu Beginn hatte Christian mit ähnlichen Schwierigkeiten wie am Montag zu kämpfen, doch mit viel guter Laune und einem Witz waren diese auch ganz schnell wieder verflogen.

Doppel-U konnte mit einem Mix aus gerappten Gedichten von Goethe und Schiller sowie seiner eigenen Musik überzeugen und die Schüler mitreißen, wobei seine eigene Musik, im Gegensatz zu dem Workshop, im Vordergrund stand. Er hat ein wahres Talent dafür, Menschen zu begeistern und zum Mitmachen zu ermutigen, sodass das Konzert zu einer unvergesslichen Erfahrung wurde. Außerdem versteht er einiges von seinem Handwerk und findet Gefallen am Umgang mit Worten in einer anderen, spezielleren Art und macht sich daher schon seit Jahren für den Rap als Kulturgut stark. Somit konnte Doppel-U hautnah und vollkommen ehrlich an die Schüler appellieren.

Auch wenn der Großteil der Texte von den Schülern, die zum Teil erst dieses Schuljahr begonnen haben Deutsch zu lernen, nicht verstanden wurde, konnten Melodie, Rhythmus und die dabei herübergebrachte Freude gute Stimmung machen. Einige Lieder konnten sogar mitgesungen oder teilweise mit gesummt werden. Bereits während des Konzerts merkte man, wie die Schüler den kleinen Ausflug vom stressigen Schulalltag genießen können und Spaß und Gefallen an der deutschen Musik finden.

Eine chinesische Schülerin sagte: „Ich finde Doppel-U sehr gut. Das Konzert und der Workshop haben sehr viel Spaß gemacht und ich bin jetzt noch motivierter Deutsch zu lernen.“

Doppel-U selbst war sehr gerührt von dem Spaß und Enthusiasmus der chinesischen Schüler und hat somit das Konzert von vorne bis hinten genießen können.

Beim letzten Lied wagte dann ein Schüler den Anfang und ging auf die Bühne, gefolgt von vielen mehr, bis schließlich der ganze Saal zu Doppel-Us Musik tanzte, lachte und einfach nur Spaß hatte.

An das Konzert wurde dann spontan noch eine Autogrammstunde mit sehr viel Andrang sowie ein kleiner Fototermin gehängt, bei dem die Schüler die Chance hatten, persönlich mit Doppel-U zu reden und Fragen zu stellen.

Zusammengefasst hat dieses Konzert ein bisschen deutsche Kultur nach China gebracht, wahnsinnig viel Spaß gemacht und vor allem weiter zum Erlernen der deutschen Sprache angeregt und motiviert.

Wir möchten uns abschließend auch noch einmal ganz herzliche bei Doppel-U für diese zwei unvergessliche Tage an der Shenzhen Middle School bedanken.

 

Artikel: Anna Hersener

anna [dot] hersener [at] gmx [dot] de

Fotos: Axel Ritsma

a-ri [at] axel-ritsma [dot] com