img1 Am Freitag durfte die Klasse 12/, der Kaufmännischen Schule Tauberbischofsheim zum ersten Mal die heiß ersehnte „Universitätsluft“ schnuppern, denn der UB-Besuch in Würzburg, welchen Herr Schenck alljährlich organisiert, stand an. Sinn und Zweck dieses Besuches ist, neben dem ersten „Studentenleben-Eindruck“, die Informationsbeschaffung für die anstehende Hausarbeit.

Der erste Eroberungszug führte uns in die Universitäts-Cafeteria zum gemeinsamen Frühstück, bevor dann schließlich unsere Führung und Einführung stattfand.

img1Von 11:00 Uhr bis 12:30 Uhr übernahm Manuela Schmitt, Dipl. Bibliothekarin im Infozentrum der Hubland-UB, das Wort und führte uns in die Tiefen der Literaturrecherche und brachte uns sowohl das umfangreiche Angebot als auch die unterschiedlichen Nachschlagewerke näher.

img1 Anfangs noch ziemlich unbeholfen, klickten wir uns per Computer durch sämtliche Zeitschriften, E-Books und Bücher, um dann selbst aktiv zu werden: Ausgerüstet mit Kugelschreiber und einem Laufzettel, machten wir uns auf den Weg durch die Hauptlesesäle. Zwischen Kopierern, Computern und Studenten ging unsere Literaturrecherche in die nächste Runde. Interessanter als die Recherche war es jedoch, den Studenten beim Arbeiten zuzusehen.

img1 Nach der Arbeit am PC wurde es langsam ernst – weg vom Bildschirm und rein in die Regale hieß es nun. Was sich zunächst unspektakulär anhört, wurde zur ziemlichen Herausforderung für uns alle: Unzählige Regale waren gefüllt mit unzähligen Büchern! Wie im Labyrinth irrten wir umher auf der Suche nach dem richtigen Werk und unsere Suche sollte auch belohnt werden. Nach gefühlten 10.000 gelesenen Buchtiteln und einem Urwald aus Regalen fanden wir das, was wir suchten. Die schon im Vorfeld beantragten Leseausweise wurden noch an diesem Tag bis zur völligen Überlastung genutzt und die UB war einige Bücher leichter.

Nach der Arbeit folgt ja bekanntlich das Vergnügen: PAUSE ! Diese verbachten wir in der Uni-Mensa bei gutem Essen und beeindruckenden Gesprächen.

img1 Nach 45 Minuten Krafttanken und gegenseitigem Austausch ging es weiter im Programm. Henning Schröder brachte uns den Alltag an einer Universität, in Form einer Studienberatung, etwas näher.

Mit viel Witz erklärte er uns das doch sehr trockene Punktesystem der Master und Bachelor Studiengänge, beantwortete sämtliche Fragen, kümmerte sich um unsere Anliegen und eventuellen Sorgen in Bezug auf unsere studentische Zukunft und machte uns das Studieren generell schmackhaft! Besonders gefragt waren in dieser Runde Themen bezüglich des Lehramtsstudiums, sowohl von Lehrer- als auch von Schülerseite. Nach 60 minütigem Input und einige Informationen reifer endete der UB-Besuch für uns!

img1 Obwohl wir noch knapp 2 Jahre bis zum Abitur haben, ist uns allen klar geworden, wie nah diese Dinge jetzt nach und nach kommen. Egal, ob zukünftige Studenten oder Auszubildende, der Tag an der Universität war für jeden von uns sehr beeindruckend und lehrreich. Vor allem aber hat uns dieser Tag die Realität ein Stückchen näher gebracht, denn wer weiß? Vielleicht sitzen wir ja in 2 Jahren im Lesesaal und schauen angehenden Abiturienten bei der Bücherrecherche zu?!

 

 

 

Artikelschreiber Artikel: Virginia Templeton

Mail virginia [dot] templeton [at] gmx [dot] de

Fotos: Klaus Schenck