Jugendwort 2010 - Niveaulimbo


Dass Jugendliche ihren ganz eigenen Gebrauch von Sprache haben, ist längst kein Geheimnis mehr.
Egal, ob Kürzel, eingedeutschte Worte, Neuschöpfungen oder Szeneworte, dem Wortspektrum unserer Generation sind kaum mehr Grenzen gesetzt.
Während die verwendeten Worte für unsere Altersklasse schon zum täglichen Standard geworden sind, kann es für Lehrer, Eltern und Großeltern allerdings sehr schnell zum "Abturn" werden.

Jugendsprache ist jedoch nicht gleich Jugendsprache: die Worte selbst, aber vor allem der Gebrauch sind stark abhängig von Herkunft und der Szene, welcher die "Kids" angehören.
Zur Sprache selbst gehören nicht nur die genutzten Worte, auch der "Slang" ist von großer Bedeutung.

Auch wenn die "Erzeugerfraktion" oft vieles nicht "checkt", genießt die Szenesprache mehr Akzeptanz als vielleicht angenommen wird.
Neben dem Wörterbuch für die Begriffe der Jugendsprache, welches von der Duden-Redaktion und dem Hamburger-Trendbüro entwickelt wurde, bietet Langendscheidt die Möglichkeit, über das Jugendwort des Jahres online abzustimmen.

2010 hat dar Ausdruck "Niveaulimbo" das Rennen gemacht. Diese Wortneuschöpfung setzt sich zusammen aus den Worten "Niveau" und "Limbo" und wird vor allem genutzt, um den Verlauf von kenntnisarmen Gesprächen zwischen Jugendlichen beschreiben zu können, aber auch, um das immer tiefer sinkende Niveau des Fernsehprogramms auszudrücken. Auch die Social-Networks werden durch das Jugendwort 2010 angesprochen: Auf Plattformen wie Facebook und StudiVZ lassen sich sogenannte "Niveaulimbo-Gruppe" ausfindig machen.

Doch welche Kriterien muss das "Jugendwort" mit sich bringen, um zu siegen?
Die Jury, welche aus Schülern und Journalisten zusammengesetzt ist, achtet vor allem auf den gesellschaftlichen Bezug des Wortes.
Neben diesem Kriterium sollte das Wort kreativ sein, es sollte Umstände möglichst einfach beschreiben und für möglichst viele Bereiche genutzt werden können - Wortneuschöpfungen sind ebenfalls sehr beliebt.

Die Top 4 der Jugendworte 2010 sind:
1. Niveaulimbo
2. Arschfax
3. Egosurfen
4. Speckbarbie

Gekürt wurden diese Worte von der 7-köpfigen Jury, welche sich zusammensetzt aus dem Münchner Langenscheidt-Verlag, der Jugendzeitung "Spiesser" und dem Social Network "MySpace".

Jugendsprache wird also nicht nur immer populärer, sondern auch akzeptiert. Die jährliche Wahl des Jugendworts ist ein eindeutiges Indiz dafür, dass die "Sprache" in der Gesellschaft angekommen ist und ihren festen Platz eingenommen hat.

ArtikelschreiberArtikel: Virginia Templeton Mailvirginia.templeton@gmx.de


Werbung:
Werbung1
Werbung2
Werbung3
Werbung4
Werbung5
Werbung6
Werbung7
Werbung8
Werbung9
Werbung10
Werbung11
Werbung12
Werbung13
Werbung14
Click me, it will be preserved!

Click here to load new content