Karrierehindernis Facebook


img1Eine Freundin lud mich per E-Mail zu Facebook ein. Unter der Einladung waren Leute angezeigt, die ich vielleicht kennen könnte. Das Erschreckende: Ich kannte wirklich alle diese Leute, obwohl die Freundin, von der die Einladung stammte, die Personen nicht kannte. Urlaubsbekannte, ehemalige Klassenkameraden und Freunde wurden aufgelistet, ohne dass das soziale Netzwerk von mir zuvor mit persönlichen Informationen gefüttert wurde. Da stellte ich mir dann doch die Frage, wie viel das Internet wirklich von mir weiß. Die Bekannten ordnete mir das Netzwerk durch die für angemeldete User mögliche Form der Durchsuchung der E-Mail-Adressliste zu. Aber was kann das Netzwerk allgemein mit persönlichen Daten anfangen?

Immer häufiger liest man in den Zeitungen von Datenmissbrauch bei sozialen Netzwerken. Ob SchülerVZ, Facebook oder Wer-kennt-Wen - eigentlich ist fast jeder von uns irgendwo angemeldet, schließlich handelt es sich bei uns um die "Generation Internet". Doch welche Folgen sich durch unsere Mitgliedschaft wirklich ergeben können, ist den meisten vermutlich nicht bewusst.

img1Viele Unternehmen googlen ihre Bewerber mittlerweile und kontrollieren die Einträge im Netz. Fotos, auf denen man betrunken oder leicht bekleidet ist, erwecken da selbstverständlich keinen guten ersten Eindruck. Die Chance zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden ist also gleich Null. Nun könnte man natürlich sagen, dass man die Fotos rechtzeitig rausnimmt, aber das Internet vergisst nichts. Was es einmal gesehen hat, rückt es so schnell nicht wieder raus. So stimmt man beim Hochladen eines Bildes in Facebook etwa zu, dass das Netzwerk das dauerhafte Nutzungsrecht am Foto erhält. Die spätere Karriere kann also tatsächlich aufgrund von "Jugendsünden" gefährdet sein, da dauerhaft unter Umständen auch lebenslang bedeuten kann. Häufig werden von den Betreibern Kopien angefertigt, es spielt also keine Rolle, ob das Originalfoto noch online ist. Es gilt also sich vor dem Hochladen eines Bildes zu überlegen, ob man das Foto wirklich auch noch in einigen Jahren ins Internet stellen würde. Die Folgen, die aufgrund von Fotos in Facebook entstehen können, kann man in folgendem Video erkennen:



Vorausschauen lohnt sich, wenn man seine Karriere nicht gefährden will!

Quellen:
. http://www.zdf.de/.../Datenmissbrauch-in-sozialen-Netzwerken
(Stand: 30.10.2010)
. http://www.handelsblatt.com/.../google-und-facebook-streiten-um-nutzer-daten;2687174
(Stand: 20.11.2010)

Bildquellen:
. http://blog.chip.de/.../netzwerke-uebersicht.jpg
(Stand: 20.11.2010)
. vgl.: http://www.zweibruecken.de/.../19512_soziale-netzwerke.jpg
(Stand: 20.11.2010)

ArtikelschreiberArtikel: Patricia Haberkorn Mailpatricia-haberkorn@gmx.de


Werbung:
Werbung1
Werbung2
Werbung3
Werbung4
Werbung5
Werbung6
Werbung7
Werbung8
Werbung9
Werbung10
Werbung11
Werbung12
Werbung13
Werbung14
Click me, it will be preserved!

Click here to load new content